GEZ

GEZ ummelden

Bei einem Umzug sollte man nicht vergessen, auch an die GEZ Gebühren zu denken. GEZ ist die Gebühr für Funk und Fernsehen. Es ist eine Gebühr, die gezahlt werden muss. Damit soll sichergestellt werden, das die öffentlichen Rundfunksender wie ARD und ZDF die Grundversorgung an Informationen zur Verfügung stellen. Auf diesen Programmen gibt es dafür dann auch keine Werbung. Versäumt man, die Geräte anzumelden, dann muss man nach einem Schätzwert die letzten Monate rückwirkend zahlen. Da helfen dann auch keine Ausreden. Steht ein Fernseher oder ein Radio in der Wohnung, das technisch in Ordnung ist, so muss dafür gezahlt werden. Auch wenn der Besitzer der Geräte sagt, er guckt nicht die öffentlich rechtlichen Programme, sondern nur die anderen Sender, dann zählt das auch nicht. Auch da muss bezahlt werden. Sogar Autoradios müssen angemeldet werden. Also steht ein Umzug ins Haus, dann sollte auch die GEZ informiert sein.

In vielen Banken gibt es Anmeldeformulare. Meist hat man ja schon eine Kundennummer, denn schon beim ersten Auszug von den Eltern in die erste eigene Wohnung werden diese Gebühren fällig. Nur in bestimmten Sonderfällen wird man von dieser Gebühr befreit. Geringverdiener wie Arbeitslose, Rentner, ALG II Empfänger, Auszubildende und Studenten brauchen weniger oder gar nicht bezahlen. Am einfachsten geht das Ummelden online. Einfach nur Daten eingeben und absenden. Es dauert nicht lange, und schon bekommt man Bescheid. Aber auch telefonisch ist das sehr einfach. Die GEZ hat ein Kundencenter, der dann alles weitere regelt und Ihnen genau sagt, was gemacht werden muss.