Nachsendeantrag

Nachsendeantrag bei der Post

Wenn man umzieht oder kurz vor einem Umzug steht, was wird mit der Post? Diese Frage wird sicherlich aufkommen. Natürlich kann man seine Post an die neue Adresse nachsenden lassen.

Dazu bekommt man in jeder Postfiliale ein Antragsformular. Eine Woche etwa fünf Tage vor Umzug kann ein Nachsendeantrag bei der Deutschen Post beantragt werden. Diese Zeit wird benötigt um diesen Service herzustellen und man braucht sich keine Sorgen machen, das die Briefe oder Pakete etwaige Irrwege gehen und es falsch gesendet wird oder sogar an den Absender zurückgeht mit der Bemerkung „Empfänger unbekannt“ oder ähnliches.

Es wird bei einer Nachsendung einfach ein Etikett auf dem Brief versehen mit der neuen Adresse des Empfängers. Diesen Service der Deutschen Post kann man auch verlängern lassen, wenn einem die Zeit zu wenig erscheint.

Diesen Nachsendeantrag kann man auch online im Internet beantragen, dazu werden aber auch ungefähr fünf Tage benötigt. Das spart Zeit und Geld. Also in jedem Fall eine Woche vorher beantragen, egal auf welcher Weise man es beantragt. Eine Ausnahme machen aber bei dem Antrag Zeitschriften oder Verlagspost oder Informations-Sendungen und Weiteres.

Kosten Nachsendeauftrag

Dazu kann man aber auch bei der Deutschen Post einen Antrag stellen, dass man das an die neue Adresse gesendet bekommt. Oder eine auch eine einfache Variante, man ruft selbst bei den Unternehmen oder Verlage an. Dieser Nachsendeantrag ist seit dem Jahre 2003 kostenpflichtig.

Für Privatkunden kostet es für sechs Monate ca. 14.80€ und für zwölf Monate 24.80€. Selbst auch für kurzzeitige Abwesenheit, zum Beispiel wenn man sich im Ausland befindet, kann die Post gelagert werden bei der Deutschen Post. Die Zustellung bei einem Nachsendeantrag kann bis zu drei Tage dauern.